Die Evolution der Jobs

Die Evolution der Jobs

Wussten Sie, dass es früher in der Oper einen Kerzenabschneider gab? Ein Bühnentechniker, der nur dafür verantwortlich war, die abbrennenden Kerzen abzuschneiden. Dieser Beruf ist natürlich ausgestorben, aber neue Berufe sind entstanden. Diese Evolution der Arbeitswelt, vorangetrieben durch die Technik, nimmt weiter ihren Lauf und wird ein Erdbeben in unserer Gesellschaft bewirken.

Die digitalisierte und vernetzte Industrie (Industrie 4.0) wird auch viele Berufe auslöschen, aber ganz neue Herausforderungen mit sich bringen. Der Hunger der Industrie für hoch qualifizierte Programmierer und Mechatroniker wird weiter wachsen. Auf der anderen Seite werden neue Fachberufe hinzukommen. Wie wäre es mit einer Ausbildung zum/zur Robotikspezialist/in?

Das ist jedoch nur der Anfang. Sehr viel dramatischer wird die Jobvernichtung in den Büros. Das Führen und das Überprüfen der Wirtschaftsbücher sind für Maschinen sehr viel einfachere Aufgaben. Applikationen, die auf Blockchain Technologie basieren, werden digitale, fälschungssichere Buchführung zum Standard machen. Banken wissen bereits um das Potenzial dieser Technologien und versuchen sie selbst zu integrieren, um nicht an ihnen zu zerbrechen (Handelsblatt Artikel). Hinzu kommt die künstliche Intelligenz (wie z.B. Watson), welche dann die rechtssichere Prüfung durchführen wird. Ein ganzer Wirtschaftszweig wird untergehen: Steuerberater, Buchführer, Bank- und Kaufleute aller Art werden sich neu orientieren müssen.

Zum strategischen Denken gehört es, das Geschehen nicht zu verurteilen. Wir sollten uns nicht darauf fokussieren, ob wir die Welt mögen, so wie sie ist. Der Fokus muss stets darauf liegen, zu verstehen, was um uns geschieht und es in unsere eigene Planung, Organisation und Menschenführung sinnvoll einzubringen.

Wir müssen uns mit der Tatsache abfinden, dass der Katalog an möglichen Berufen sich in den kommenden zehn Jahren stark ändern wird. Unternehmer/innen sollten sich also darauf einstellen, dass es für bestimmte Aufgaben kein Personal mehr geben wird, weil die Aufgaben so neu sind, dass noch niemand die passende Ausbildung durchlaufen hat. Eigenes Personal auszubilden ist schon immer ein Schlüsselelement erfolgreicher Unternehmen gewesen. Mit der steigenden Geschwindigkeit der Jobevolution wird die Ausbildung eigener Mitarbeiter an Gewicht weiter gewinnen. Wer weiß, eines Tages könnte es sein, dass Unternehmen, Schulen und Universitäten alle eng miteinander verknüpft sind und die Grenzen zwischen Lernen und Arbeiten völlig verschwinden. Wer jedoch dieser Entwicklung zuvorkommt und bereits heute nicht diejenigen Menschen einstellt, die alle Zertifikate mitbringen sondern diejenigen, mit dem besten Potenzial für eine interne Ausbildung, wird einen riesigen Vorteil in Zukunft haben.

Praktisch umgesetzt bedeutet es, dass Sie, egal wie klein oder groß ihr Unternehmen ist, einen Bereich Personalentwicklung brauchen. Beim Militär haben wir im Stab entsprechende Unteroffiziere und Offiziere, die sich nur um die Aus- und Weiterbildung der Soldaten kümmern. Wenn Sie im Rahmen eines großen Unternehmens arbeiten, machen Sie sich unabhängig von den bereits existierenden Strukturen und beantworten Sie folgende Frage: Wie kann ich den Menschen aus meinem Team helfen Weiterbildungen zu erhalten, die sie interessieren und gleichzeitig relevant für unser Geschäft sind? Ihre Arbeit ist es, das Potenzial ihrer Mitarbeiter/innen zu entwickeln!

Wenn Sie gerade ein Startup aufmachen und zu zweit am Projekt sitzen, haben Sie noch viel bessere Karten. Bedenken Sie, dass keine Ausbildung dieser Welt wirklich auf die Herausforderungen in einem Startup vorbereitet. Es liegt also an Ihnen ein Lernumfeld zu schaffen, von Anfang an, damit neue Teammitglieder sich entwickeln können.

Schreibe einen Kommentar