Warum einen Blog?

 

In der Zeit von Facebook, Instagram und Twitter fragen sich einige vielleicht, warum ich ausgerechnet jetzt einen Blog starte. Der Hintergrund ist denkbar simpel und führt auf interessante Weise vor, worum es hier geht.

Die erste strategische Frage ist die nach dem Zweck.

– frei nach Carl von Clausewitz, Vom Kriege, Band 1

Deshalb sollten Sie sich fragen, welcher Zweck sich darin verbirgt, wenn die wichtigste deutschsprachige Plattform für Planung, Organisation und Menschenführung ausgerechnet mit einem simplen Blog starten soll. Der Blog wirkt vielleicht ein bisschen veraltet, ist aber im Grunde das stabilste Mediensetup der Neuzeit. Blogs gibt es schon lange genug und die hier genutzte Content Management Software (WordPress, natürlich) betreibt den größten Teil der Webseiten im offenen Internet. Der Blog als Medium hat sich bewährt und ist bestens integriert in alle sozialen Netzwerke. Man kann E-Mails, Tweets, Facebook Posts und sogar Instagram Beiträge mit einem Verweis auf einen Bloginhalt veröffentlichen. Gleichzeitig ist dieses Medium unabhängig von großen Unternehmen wie Facebook.

Im Grunde vereinigt ein Blog die Möglichkeit den interessierten Lesern eine ruhige Umgebung zu bieten mit den Vorteilen der vernetzten sozialen Bekanntmachung. Es ist eine pragmatische Lösung der Kombination. Der Zweck, der sich also hinter diesem Setup verbirgt, ist eine Lobrede auf den Pragmatismus.

Ich könnte mich für weitere drei Jahre einsperren und ein neues soziales Netzwerk aufbauen, welches die PGS Plattform werden soll; ich könnte auch einfach nur eine Facebook Gruppe erstellen, in die ich die interessanten Leute reinhole. Diese Lösungen würden jedoch nicht unterstreichen, worum es hier geht. Sie würden PGS entweder unzugänglich und nicht fokussiert machen (im ersten Fall) oder sie würden PGS vollkommen abhängig von den Launen eines Unternehmens machen (im zweiten Fall). Gerade letzteres wäre ein zu großes Risiko in meinen Augen. Der Inhalt, der hier geboten werden soll, ist mir persönlich zu wichtig und ich möchte seine Verbreitung nur ungern in die Hände einer fremden Aktiengesellschaft legen. Solange ich also nicht der Mehrheitseigner eines großen Social Media Unternehmens bin, wird PureGameStrategy.com einen Blog im Zentrum haben.

Und nun… viel Spaß bei der Lektüre!

Kommentar verfassen